(c) fotodesign.at

KRIBIBI, was ist das?

Das sind die kritischen Bibliothekarinnen und Bibliothekare Österreichs.

Sie haben letztes Wochenende (24. und 25. Mai 2019) ihre Jahrestagung in Kapfenberg abgehalten. Vorträge und Stellungnahmen zur chronischen Unterfinanzierung der Bibliotheken und zu literarischen Themen waren im Gemeinderatssaal zu hören, und der Kapfenberger Verein „Lichtpunkt“ hat das Problem Armut angesprochen, das auch in Kapfenberg so gerne totgeschwiegen wird.

Im Internationalen Verein Kapfenberg (IVK) gab es (und gibt es bis 24. Juni 2019)  die

Wanderausstellung „Guten Tag, lieber Feind!“ – Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit 

der Internationalen Jugendbibliothek Schloss Blutenburg (München) zu sehen.  Zu hören gab es während der Eröffnung ein in Russisch vorgetragenes Märchen von Svetlana Kuzsniatsova (Migrant_innenbeirat der Stadt Kapfenberg), das trotzdem alle verstanden haben.

Der Musiker und Poesieautor Gerald Jatzek untermalte die Eröffnung der Wanderausstellung mit einem sehr melodischen Lied in Griechisch.

Am Samstag, 24. Mai 2019, beteiligten sich die Tagungsgäste spontan am 3. Steirischen Vorlesetag des Landes. Gelesen wurde  im  IVK sowie in der Politiktraffik, z.B. Koloman Wallisch, nach dem der Kapfenberger Hauptplatz benannt ist, den die FPÖ so gerne umbenennen möchte.

Sehr schön, dass Kapfenberg auch für Menschen mit Verstand interessant ist.

Durch die Aussenstelle des Vereins KRIBIBI in der Politik Traffik – Offen für Neues dürfen wir auf weitere Veranstaltungen dieser Art hoffen.

Sollten Sie sich für die Arbeit des Vereins interessieren (Mitgliedschaft ist nicht erforderlich) melden sie sich bei uns entweder persönlich – direkt im Büro oder via Mail.

office@politik-traffik.com

Zivilgesellschaftliches Lernen

Das Format der Tagung wurde von Sabine Aigner und Helmut Schlatzer von Theater/Baum/Schere auf ein bereits im Vorfeld diskutiertes Forschungsprojekt mit dem Verein KRIBIBI und der Universität Graz in Bezug auf „Zivilgesellschaftliches Lernen“ ausgerichetet.

„Kooperative Lernarrangements im Umfeld sozialer Bewegungen verdeutlichen eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Verhältnissen und das reflexive Zugänglich-Machen von dominanten Ordnungsmustern. Die kooperativen Suchbewegungen eröffnen dabei auch Möglichkeiten, soziale Verhältnisse mitzugestalten und nachhaltig zu verändern. Entscheidend erscheint hier, komplexe Problemstellungen nicht als primär individuelle Angelegenheit zu verstehen, sondern diese als überindividuell angelegte Herausforderung, zu begreifen, zu deren Lösung durch die Bereitschaft, reflexiv voneiander und miteinander zu lernen, beigetragen werden kann.“ (Angela Pilch-Ortega Hernandez • Universität Graz – Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften)

Zum Nachlesen: Zivilgesellschaftliches Lernen als Chance gesellschaflicher Teilhabe?

 

Gemeinsam lesen, schreiben, publizieren

„Wissenstransfer kann in einer globalisierten, vernetzten Gesellschaft nicht mehr auf die wirtschafltiche Verwertung der Ergebnisse wissenschaftlicher Tätigkeit beschrängkt werden.“ (Dr. Gerald Jatzek)

Zum Nachlesen: Wissensmanagement. Gemeinsam lesen, schreiben, publizieren

 

Verein Lichtpunkt

„Der stetige Wandel unserer Gesellschaft bringt für viele Menschen nicht nur Chancen sondern auch Herausforderungen in der Bewältigung des Alltags. Durch die immer größer werdenden Anforderungen in der Finanzwelt sowie das steigende Konsumverhalten sind Einzelpersonen wie auch Familien gefordert, in verschiedenen, mitunter auch schwierigen Lebenssituationen Entscheidungen zu treffen.
Dabei können nicht alle Menschen im selben Maße auf eigene Ressourcen zurückgreifen und sind auf Hilfe angewiesen.“ (Claudia Moharitsch, MA, BA)

Erfahren Sie mehr über den Verein Lichtpunkt – hier klicken!

BUCHSTART : mit Bücheren wachsen

„Die Geschichte von Bookstart hat ihren Ursprung in einem Ereignis aus dem Jahr 1992. Die bri- tische Kinderbuchautorin Wendy Cooling be- obachtete damals in einer Vorschulgruppe ein vierjähriges Kind, das verwundert und ein we- nig ratlos mit einem Buch hantierte – es hatte in seinem Leben noch keines in Händen gehalten. Noch im selben Jahr startete sie ihr erstes Book- start-Projekt, das sich nach und nach zu einem nationalen Programm entwickelte und heute weltweit aufgegriffen und umgesetzt wird.“ (Dr. Reinhard Ehgartner – Biblio Österreich)

Zum Nachlesen: Buchstart : mit Büchern wachsen

Guten Tag, lieber Feind!

Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit – Wanderausstellung der Internationalen Jugendbibliothek Schloss Blutenburg (München)

Noch bis 24. Juni 2019 besuchbar!

Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung mit Frau
Svetlana Kuzniatzsova  +43 664 73385583

Diashow – Wanderausstellung im IVK

Fotokunst by KAM-Art

Im Zuge der Tagung konnten Bilder vom Projekt KAM-Art gezeigt werden.

Den Fotografen Katrin Weissenbacher und Martin Wirbel ist der Anspruch auf höchstmögliche technische Perfektion gemein, die Ästhetik des Bildes und immer auch das Interesse am künstlerischen Aspekt. Wollte man ein Gegensatzpaar ausmachen, so könnte man es am ehesten mit Moment/Inszenierung benennen, wobei sich diese – vermeintliche – Trennlinie durch das fotografische Schaffen beider Protagonisten zieht.

Die thematischen Schnittmengen zwischen Katrin Weissenbacher und Martin Wirbel führten Anfang 2017 zur Gründung des Fotoprojekts KAM-Art.

Mehr zu KAM-Art – hier klicken

Hier wächst die Politische Bücherei – Politik Traffik Innenstadt Kapfenberg – Offen für Neues!