Rezension 5, April 2015

„Dem knorrigen, rauhfaserigen Holz der Stöcke ist das Prinzip ihres Lebens anzusehen: unscheinbare, wohldosierte, zähe Kraft. Es gibt Bauern im Weinviertel, die ähnlich sind: uralt, klein, zaundürr, aber immer noch in der Arbeit. Sie leben gelassene Beständigkeit in einer sich hektisch verändernden Welt. Solche Leute tun nichts Spektakuläres, aber sie sind wichtig für das Weinland.“

Alfred Komarek führt die LeserInnen in seiner gemächlichen und ruhigen Sprache durch die Weinviertler Kulturlandschaft. Er erzählt Bau-, Dorf- und Weingeschichten und verbindet damit fast wie nebenbei die Geschichte dieses Viertels mit Menschen und Besonderheiten der unendlich vielen denkbaren Weinviertel. Weil DAS Weinviertel gibt es nicht, es ist einfach überall dort, wo es als solches empfunden wird, im Kopf und allen Sinnen. Er berichtet von wunschlos verträumten Tagen, besonderen Augenblicken und über das grüne Meer, von Heiden und Christen, Schlössern, Fabriken und über das schwarze Gold, Mühlen und Windräder, Kirchen und Preßhäuser, Straßen und Kellergassen bis zum Himmel im Keller. Zwei Pfarrer und ein Bürgermeister, eine Müllerin und ein Privatgelehrter, ein Schnitzer und ein Dichter, alles findet seinen besonderen Platz und fügt sich am Ende nahtlos zu dem, was der Titel bereits ankündigt – Eintauchen und Ausatmen im grünen Meer des Weinviertel.
Ein wunderbares Buch mit viel Gedankenfreiheit, sehr gut geeignet für einen sanften Nachsommer.

Alfred Komarek, geboren 1945 in Bad Aussee. Literarischer Wegbegleiter durch Österreichs Kulturlandschaften, Essayist und Erzähler. Autor der „Polt“-Kriminalromane und der Salzkammergut-Tetralogie rund um den Publizisten Daniel Käfer. „Glauser“- und „Romy“-Preisträger, Toleranzpreis des österreichischen Buchhandels. Sieben Romane wurden von ORF und arte verfilmt. Lebt als freier Schriftsteller in Wien, Bad Aussee und Niederösterreich. 

Weinviertel

Tauchgänge im grünen Meer

Alfred Komarek

Verlag Kremayr & Scheriau KG, Wien, 1998 

ISBN: 978-3-218-00641-5

(eine Ausgabe März 2012 ist im Handel erhältlich)

Ulrike Retschitzegger

Ulrike Retschitzegger

ehemalige Obfrau Verein KRIBIBI

Verein der kritischen Bibliothekarinnen und Bibliothekare

Share This